0/5 Herzen (0 Stimmen)
Hilfe zur Selbsthilfe 0 5 0

Hilfe zur Selbsthilfe

von visite (Kommentare: 0)

Das Motto der Hashimoto-Thyreoiditis und Morbus-Basedow Selbsthilfegruppe Bielefeld

Hashimoto-Thyreoiditis und Morbus Basedow sind, nach der Jodmangelstruma, die zweithäufigsten Schilddrüsenerkrankungen in Deutschland. Hashimoto ist die häufigste Ursache für eine erworbene Schilddrüsenunterfunktion, während Morbus-Basedow häufig eine Schilddrüsenüberfunktion zur Folge hat. Im Klinikum Bielefeld trifft sich seit Anfang 2018 die Selbsthilfegruppe „HuB Bielefeld“, um Betroffenen einen Austausch zu ermöglichen. Im folgenden Interview erklären die Leiterinnen der Selbsthilfegruppe, was genau hinter den Krankheiten steckt und welchen Nutzen die Selbsthilfegruppe bei der Alltagsbewältigung bieten kann.

Was genau ist Hashimoto und was ist Morbus- Basedow?

Beide Erkrankungen betreffen die Schilddrüse. In erster Linie handelt es sich um Autoimmunerkrankungen. In der Medizin werden diese Beeinträchtigungen zurzeit aber im Fall der Hashimoto Thyreoiditis als Formen der Unterfunktion bzw. im Fall von Morbus-Basedow als Überfunktion der Schilddrüse eingestuft. Das heißt, es wird sich auf die Ausprägung einzelner Symptome konzentriert.

Welche Funktionen und Aufgaben hat die Schilddrüse?

Die Hormone der Schilddrüse regeln die Stoffwechselaktivität unserer Körperzellen. Man kann es vielleicht ein bisschen vergleichen mit dem Benzin für das Auto. Ohne Benzin läuft das Auto gar nicht. Mit einem Überangebot kann das Auto Feuer fangen.

Was sind die Symptome der Hashimoto-Thyreoiditis?

Als betroffene Person sind es insbesondere die sogenannten unspezifischen Symptome, die einem auffallen. Einige Symptome der Hashimoto-Thyreoiditis können Sie sehen und hören. Dazu gehören Gesichtsschwellungen, Schwellungen des Gewebes in der Augenhöhle (Orbita) und der Augenlider, trockene und raue Haut mit Neigung zu Hornhautverdickungen (Hühneraugen), trockene, lichtempfindliche Augen, Haarbruch oder -ausfall und eine tiefere bis raue Stimme.
Andere Symptome, die Sie an sich wahrnehmen, können Sie oder Ihr Arzt zum Teil auch messen. Sie können von einer Gewichtszunahme ohne Änderung Ihrer Ernährungsgewohnheiten berichten, vielleicht sogar von einer Verstopfungsproblematik, Herzrhythmusstörungen, Blutdruckproblemen, Verkrampfung Ihrer Muskulatur, einer erniedrigten Körpertemperatur mit der Neigung zum Frieren (Kälteintoleranz), Abnahme des Schwitzens und Menstruationsstörungen (Unregelmäßigkeit, lange Blutungszeiten) mit Abnahme der Libido sowie Müdigkeit, Konzentrationsstörungen bis zur Vergesslichkeit. Bei der Untersuchung Ihres Blutes wird Ihr Arzt erhöhte Cholesterinwerte und Symptome, die auf einen Eisenmangel hindeuten, unter Umständen im Blut messen können.

Und welche Symptome treten bei einer Morbus-Basedow-Erkrankung auf?

Als Hinweise auf eine Morbus-Basedow-Erkrankung beobachten Sie an sich Nervosität, Gereiztheit, verstärktes Schwitzen und zitternde Hände. Sie können über Schlafstörungen bei schneller Ermüdung klagen. Sie nehmen an Gewicht ab, obwohl Sie mit Appetit essen, und beobachten Durchfälle. Ihr Haarwachstumszyklus ist beschleunigt, so dass Ihre Haare ausfallen. Ihre Pulsfrequenz ist erhöht (Tachykardie). Sie haben Bluthochdruck. Vielleicht haben Sie manchmal Herzrhythmusstörungen. Neben diesen Merkmalen der Schilddrüsenüberfunktion gibt es noch Symptome, die Hinweise auf die eigentliche Autoimmunerkrankung der Schilddrüse geben. Sie beobachten bei sich eine Vergrößerung der Schilddrüse (Struma), z.B. durch häufiges Räuspern, Zunahme der Kragenweite, Schluckbeschwerden oder Atembeschwerden.

Warum leiden mehr Frauen an Hashimoto und Morbus-Basedow?

Auf diese Frage gibt es keine wirklich wissenschaftlich fundierte Antwort. Es fehlen aktuelle Forschungen. Die Aussage als solches ergibt sich aus Diagnosezählungen. Man kann eine genetische Disposition ausmachen. Warum die Erkrankung zum Ausbruch kommt, ist nicht erforscht. Da es sich um Autoimmunerkrankungen handelt, sollte zur Prävention die Gesundheit des Darmes fokussiert werden. Der größte Teil unseres Immunsystems wird über den Darm gesteuert.

Welche Therapiemöglichkeiten gibt es?

Dies ist eine einfache Frage, die gar nicht so einfach zu beantworten ist. Man könnte für jede Erkrankung einen ganzen Vortrag zu diesem Thema halten. Unsere Homepage gibt dafür einen guten Überblick, wir sind zu finden unter: www.hub-bielefeld.de

Wie können Selbsthilfegruppen unterstützend wirken?

Wir sind eine offene Selbsthilfegruppe. Als Anlaufstelle für Betroffene, Angehörige und Therapeuten vermitteln wir Basiswissen, informieren über neueste Erkenntnisse und geben Tipps im Sinne von „Hilfe zur Selbsthilfe“. Die Vernetzung innerhalb der Selbsthilfegruppen hilft dabei über den Tellerrand zu schauen. Ein besonderer Bedarf besteht auch im Austausch über die Erfahrung mit ärztlicher Versorgung. Die überschrittene Frustrationstoleranz der Betroffenen ist in der Regel der Antrieb, uns zu besuchen. Näheres finden Sie auch auf unserer Homepage.

HuB-Selbsthilfegruppe Bielefeld

Die HuB Bielefeld ist eine Selbsthilfegruppe von Hashimoto-Thyreoiditis- bzw. Morbus-Basedow-Betroffener, die ehrenamtlich geführt wird. Betroffene aus der Region Bielefeld, Minden, Herford und Paderborn sind herzlich willkommen. Die Treffen finden im Klinikum Bielefeld Mitte, Teutoburger
Straße 50, 33604 Bielefeld, Seminarraum 2 im Erdgeschoss statt.

Termine 2019, immer 19 bis 21 Uhr:
Montag, 02. September 2019
Montag, 04. November 2019

Kontakt:
E-Mail: hub.bielefeld@gmail.com
Telefon: 05 21. 9 64 - 06 96
(Selbsthilfekontaktstelle Bielefeld)
www.hub-bielefeld.de

Selbsthilfegruppen

In sogenannten Selbsthilfegruppen treffen sich Gleichbetroffene, die sich gegenseitig bei der Bewältigung einer Erkrankung, schwierigen Lebenssituationen oder auch besonderen sozialen Lebenslagen unterstützen und motivieren.

Sie haben Fragen zu Selbsthilfegruppen im Klinikum Bielefeld?
Klinikum Bielefeld
Patienten-Informations-Zentrum (PIZ),
Selbsthilfebeauftragte
Teutoburger Str. 50
33604 Bielefeld
Tel.: 05 21. 5 81 - 22 77
E-Mail: piz@klinikumbielefeld.de

Sie suchen eine Selbsthilfegruppe oder Sie möchten selbst eine Gruppe gründen?
Selbsthilfe-Kontaktstelle Bielefeld
Stapenhorststr. 5
33615 Bielefeld
Tel.: 05 21. 9 64 06 - 94
E-Mail: selbsthilfe-bielefeld@paritaet-nrw.org

Weitere Informationen zur Selbsthilfe und zu
(Bielefelder) Selbsthilfegruppen finden Sie unter:
www.selbsthilfenetz.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben