Gesundheit & Wohlbefinden

Aktuelle Kategorie:

Broken Heart Syndrom – kann das Herz wirklich „brechen“?

„Mir wurde mein Herz gebrochen“ oder „das zerreißt mir das Herz“ sind Ausdrücke, mit denen wir versuchen, einen inneren Schmerz, einen „Herzschmerz“ auszudrücken. Ein „gebrochenes“ Herz verbindet man mit Liebeskummer. Wer schon einmal davon betroffen war, der weiß, dass es sich tatsächlich so anfühlt, als sei das Herz „gebrochen“.

Der Kokos-Öl-Mythos

Kokosöl, bekannt als Allround-Naturheilmittel und Superfood, taucht in letzter Zeit immer öfter in den Medien auf. Aus der Kosmetikindustrie ist das Öl kaum mehr wegzudenken, da es aufgrund des feuchtigkeitsspendenden Effekts sehr oft verwendet wird. Auch ist es vielseitig einsetzbar. Aber in der Wissenschaft und im Alltag gehen die Meinungen auseinander.
In diesem Artikel verraten wir Ihnen mehr über das „Wundermittel“ und Tobias Purschke, Ernährungsberater / Diätassistent im Klinikum Bielefeld Mitte, klärt auf, was eine gesunde Ernährung ausmacht und inwiefern Kokosöl dabei eine Rolle spielen kann.

Männer-Schnupfen

Häufig amüsiert man sich über die Männer, die bei einer Erkältung wehleidig auf dem Sofa liegen und gar nicht mehr aufstehen wollen. Doch nun beweisen einige Studien, dass das männliche Immunsystem tatsächlich ganz anders auf diverse Erreger reagiert, als es bei dem weiblichen Immunsystem der Fall ist. Demnach leiden Männer unter Umständen wirklich stärker unter einer Erkältung. Es ist also nicht die Wehleidigkeit, sondern ein tatsächlicher, biologischer Unterschied. Ursachen für die unterschiedlichen Reaktionen sind sowohl in den Genen, als auch im Hormonhaushalt zu finden.

Raynaud - Syndrom

Wenn die Finger oder Zehen bei Frost oder Kälte plötzlich eiskalt und weiß werden, kann es sich um das recht unbekannte Raynaud-Syndrom handeln, welches auch als „Weißfingerkrankheit“ oder „Leichenfinger“ bezeichnet wird. Die Symptome sind Folge einer Durchblutungsstörung und betreffen Frauen deutlich häufiger als Männer. Die Prävalenz, also die Krankheitshäufigkeit, liegt in Deutschland insgesamt bei 3 %. Der französische Arzt Maurice Raynaud beschrieb diese Störung bereits während seines Medizinstudiums im 19. Jahrhundert, weshalb es nach ihm benannt wurde.

Wenn der Winter auf die Stimmung schlägt

Wenn die Tage wieder kürzer und dunkler werden und der Winter eintrifft, wird die Stimmung bei einigen Menschen düster und gedrückt. Antriebslosigkeit, negative Gedanken und Stimmungsschwankungen machen sich breit. Dieses Phänomen ist eine saisonale Depression, die als Winterdepression oder Lichtmangeldepression bekannt ist. Jeder vierte Deutsche leidet mehr oder weniger unter dem Winter, aber es gibt Wege für eine Besserung!

Darmkrebs - Warum eine angemessene Ernährung für Erkrankte wichtig ist

Darmerkrankung, wie Darmkrebs, stellen viele Patienten und Patientinnen vor besondere Herausforderung bei der Ernährung. Zwar sind diese von Patient zu Patient unterschiedlich, trotzdem ist grundsätzlich eine ballaststoffreiche Vollwertkost zu empfehlen, so Elisabeth Gutzmann Ernährungsberaterin und Diätassistentin und Fachberaterin der Krebsgesellschaft.

Darmkrebs - Nicht nur Männer sondern auch Frauen

Oft werden Männer zur Darmkrebsvorsorge aufgerufen, das Frauen auch an Darmkrebs erkranken gerät dabei oft in den Hintergrund.
Viele Gesundheitskampagnen sprechen gezielt Männer an, da Frauen sehr viel regelmäßiger zur Darmkrebsvorsorge gehen.

Viel Trinken, gilt das für alle? Hitze - Worauf bei Erkrankungen und bei der Einnahme von Medikamenten geachtet werden muss

Das im Sommer bei Hitze genügend getrunken werden sollte, ist vielen bewusst. Ältere oder Erkrankte müssen aber auch besonders aufpassen, wichtig ist nicht zu dehydrieren, also zu viel Flüssigkeit zu verlieren. Es sollten mineralienreiche Getränke zu sich genommen werden dazu gehören Mineralwasser oder Getränke wie Apfelschorle oder auch alkoholfreies Bier, so auch Prof. Dr.  Jan Galle von der Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN).

Hatschi! Wenn´s kribbelt, juckt und läuft - Der Heuschnupfen

Viele Heuschnupfen-Geplagte freuen sich nicht so sehr auf den Frühling. Denn dann geht es wieder los: Die Nase läuft oder ist verstopft, der Kopf schmerzt und ständiges Niesen und Augentränen kommen noch hinzu. Der Pollenflug hat eingesetzt. Die Allergiker werden Sie jetzt nur noch mit ausreichend Taschentüchern antreffen. Aber was ist die Ursache dafür, dass von Jahr zu Jahr mehr Menschen unter Heuschnupfen leiden? Und wie entsteht eigentlich diese Abwehrreaktion des Körpers?

Der Lenz ist da!

Die Tage werden länger, die Dunkelheit wird von der Sonne abgelöst, die Kälte weicht der Wärme und die Natur erwacht. So wie wir. Was sich so romantisch und poetisch anhört, ist nicht nur bloße Einbildung, im Körper passiert tatsächlich so einiges.
Frühlingsgefühle, da ist bei einigen ganz schön was los! Bei den einen geraten die Gefühle in Wallungen, die anderen sind voller Energie und könnten Bäume ausreißen und wiederum andere sind einfach nur müde. Aber wie kommt das? Was passiert da in unserem Körper?